Research

Auswirkungen von
COVID-19 auf die
Hotellerie in Genf
und Zürich

Update Mai 2020

Juni 04, 2020

Als Folge der Ausbreitung von COVID-19 in der Schweiz sah sich der Bundesrat im März veranlasst, Einreisebeschränkungen aufzuerlegen, Veranstaltungen zu verbieten sowie Restaurants und nicht-lebensnotwendige Shops vorübergehend zu schliessen. Die Tourismusbranche wurde durch diesen «Lockdown» am schnellsten getroffen und es ist davon auszugehen, dass dieser Sektor auch am meisten Zeit bis zur vollständigen Erholung benötigt. Der Betrieb von Hotels war zwar stets gestattet, dennoch schloss ein Grossteil vorübergehend seine Türen. Nachdem im März infolge der verhängten Lockdown-Restriktionen und des international eingeschränkten Reiseverkehres ein erster Einbruch bei den Auslastungsraten erfolgte, verschärfte sich die Situation im April weiter. Die Auslastungsrate in Zürich lag im April 2020 deutlich unter 10% und im Vergleich zum Vorjahr 91% tiefer. In Genf sank die Auslastungsrate im Vergleich zum Vorjahr um 84%.

JLL wird in regelmässigen Updates die Auswirkungen von COVID-19 auf die Hotellerie in Genf und Zürich untersuchen und dabei die neusten Entwicklungen erläutern.

Füllen Sie dieses Formular aus, um den Bericht herunterzuladen.

Die Eingabe war fehlerhaft. Bitte versuchen Sie es ein weiteres Mal.

 

PRIVACY NOTICE

Jones Lang LaSalle (JLL) ist gemeinsam mit seinen Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen ein weltweit führender Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Immobilien und Vermögensverwaltung. Der verantwortungsvolle Umgang mit den personenbezogenen Daten, die wir von Ihnen erhalten, ist uns ein wichtiges Anliegen.

Wir sind bestrebt, Ihre personenbezogenen Daten mit angemessener Sicherheit zu schützen und so lange zu speichern, wie wir dies aus legitimen geschäftlichen oder rechtlichen Gründen tun müssen. Danach werden sie auf einem sicherem Weg gelöscht.

Weitere Informationen darüber, wie JLL Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.