Research

Auswirkungen von
COVID-19 auf die Hotellerie
in Genf und Zürich

Update Juli 2020

Juli 31, 2020

Im Juni haben sich die Erholungstendenzen, welche im Mai erstmals erkennbar waren, fortgesetzt. Die Auslastungsraten in Genf und Zürich sind leicht gestiegen, befinden sich aber nach wie vor unter 20%. Während in Zürich mittlerweile wieder rund 40% der Hotels ihren Betrieb aufgenommen haben, sind in Genf erst rund 20% der Hotels geöffnet. Der Druck auf einzelne Betriebe und die Branche bleibt hoch. In Europa führen die Lockerungsmassnahmen zu erhöhten Zimmerbelegungen, die Auslastungsrate stieg von 15% im Mai auf über 25% im Juni. Dabei bekunden europäische Grossstädte nach wie vor tiefere Auslastungszahlen als Freizeitdestinationen.

JLL berichtet in regelmässigen Updates über die Auswirkungen von COVID-19 auf die Hotellerie in Genf und Zürich und erläutert dabei die neusten Entwicklungen.

Füllen Sie dieses Formular aus, um den Bericht herunterzuladen.

Die Eingabe war fehlerhaft. Bitte versuchen Sie es ein weiteres Mal.

 

PRIVACY NOTICE

Jones Lang LaSalle (JLL) ist gemeinsam mit seinen Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen ein weltweit führender Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Immobilien und Vermögensverwaltung. Der verantwortungsvolle Umgang mit den personenbezogenen Daten, die wir von Ihnen erhalten, ist uns ein wichtiges Anliegen.

Wir sind bestrebt, Ihre personenbezogenen Daten mit angemessener Sicherheit zu schützen und so lange zu speichern, wie wir dies aus legitimen geschäftlichen oder rechtlichen Gründen tun müssen. Danach werden sie auf einem sicherem Weg gelöscht.

Weitere Informationen darüber, wie JLL Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.