Research

Auswirkungen von COVID-19 auf die Hotellerie in Genf und Zürich

Update Januar 2021

Januar 29, 2021

Als Folge der COVID-19 Pandemie verzeichnete ein Grossteil der Hotels in der Schweiz 2020 einen historischen Einbruch. Der Einbruch des Geschäfts- und Kongresstourismus hinterliess insbesondere bei den Stadthotels deutliche Spuren. Die Hotelbetriebe in den beiden grössten Schweizer Städten kämpften 2020 mit massiven Umsatzrückgängen. In Genf reduzierte sich die Auslastung der Hotels 2020 um 67% gegenüber 2019, auch Zürich hatte einen Rückgang von 63% zu verzeichnen.

JLL berichtet in regelmässigen Updates über die Auswirkungen von COVID-19 auf die Hotellerie in Genf und Zürich und erläutert dabei die neusten Entwicklungen.

Füllen Sie dieses Formular aus, um den Bericht herunterzuladen.

Die Eingabe war fehlerhaft. Bitte versuchen Sie es ein weiteres Mal.

 

PRIVACY NOTICE

Jones Lang LaSalle (JLL) ist gemeinsam mit seinen Tochtergesellschaften und verbundenen Unternehmen ein weltweit führender Anbieter von Dienstleistungen im Bereich Immobilien und Vermögensverwaltung. Der verantwortungsvolle Umgang mit den personenbezogenen Daten, die wir von Ihnen erhalten, ist uns ein wichtiges Anliegen.

Wir sind bestrebt, Ihre personenbezogenen Daten mit angemessener Sicherheit zu schützen und so lange zu speichern, wie wir dies aus legitimen geschäftlichen oder rechtlichen Gründen tun müssen. Danach werden sie auf einem sicherem Weg gelöscht.

Weitere Informationen darüber, wie JLL Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.